Fachstelle Katechese-Medien
Hohlgasse 30, 5000 Aarau
Telefon Katechese 062 836 10 63, Telefon Medienstelle 062 836 10 64, Fax 062 836 10 65
katechese@kathaargau.ch, www.katechese-medien.ch



StartseiteSchatztruhe

Schatztruhe



Bilder
sehen - geniessen - erleben - verstehen - verändern - deuten

Zu unserer Fortbildungsveranstaltung und
Ausstellung "ich - das Bild - ich sehe" gibt es
in diesem PDF Grundlagen, Medientipps und Arbeitshilfen.



Fachtagung 2016: "Immer sind es die Jungs!"
Jungen als Herausforderung im Unterricht

Oft sind es Jungs, die am auffälligsten sind, am meisten stören oder die grösste Aufmerksamkeit im Unterrichtsalltag benötigen. Sie können eine ganze Klasse aus dem Gleichgewicht bringen.
Wie können Jungen besser angesprochen und begleitet werden, sodass sie selber motiviert und ausgeglichen mitarbeiten?

Fachtagung Katechese – Immer die Jungs;
Notizen von Moni Egger
Buben stärken, proaktive Strategien
Atelier von Marianne Aepli
Literaturliste
Buchempfehlungen von Marianne Aepli


Ein Hauptmedium didaktisch aufbereiten
(me/cb) In vielen Unterrichtsstunden steht ein Hauptmedium im Zentrum: Ein Text, eine Geschichte, ein Bild, ein Film, ein Lied. Das Hauptmedium bietet vielfältige Lernmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler und auch für die Lehrperson. An ihm wird im Unterricht hauptsächlich gelernt. Je tiefer die Auseinandersetzung, desto intensiver die Lernerfahrung. Als Lehrperson muss ich das Hauptmedium darum sehr gut kennen. Dazu hilft die didaktische Aufbereitung des Hauptmediums.

Download des Handouts Didaktische Aufbereitung des Hauptmediums  (PDF 1,3 Mb)


Unterrichtsreihen planen
Der Leitfaden ‚Unterrichtsreihen planen‘ führt durch die verschiedenen Planungsschritte und will helfen, sich über die Bedingungen (Zielgruppe, zeitlicher Rahmen, räumliche und örtliche Verhältnisse, unterrichtende Person, institutionelle Vorgaben) und die Sache (Inhalte/Themen und deren Bezug zur unterrichtenden Person und zur Zielgruppe) bewusst zu werden. Die fachdidaktische Analyse führt zur Begrenzung und Begründung der Inhalte und Themen. Dann folgt die Entscheidung, was mit welchem Ziel umgesetzt werden soll.

Download des Leitfadens Unterrichtsreihen planen (PDF 2 Mb)


LernzieleLernziele
Zielscheibe –
Zielgerade –
Zielfernrohr –
Zielsetzung –
zielbewusst –
zielstrebig –
zielsicher –
ziellos –
zielorientiert ...

"Das Ziel gibt der Richtung einen Sinn."

Mit diesem Zitat des deutschen Aphoristikers Werner Mitsch ist das Wesentliche über den Sinn der Ziele gesagt, aber noch kein Ziel formuliert. Zielorientierung und Zielformulierung gehören zum didaktischen Einmaleins der katechetischen Ausbildung. Eine methodische Hilfe bietet die «Fünf-Finger-Regel».

Grundlagenpapier Lernziele  als PDF


Fachtagung 2012: Umbauen 2014! Schulische und katechetische Veränderungen gestaltenUmbau Katechese
Zum Nachlesen und Weiterdenken gibt es hier vorerst die Zusammenfassung des Eingangsreferats von Dominik Helbling.

Referat von Dominik Helbling  (PDF 1,14 Mb)

Weitere Informationen, Impulse und hoffentlich einen regen Austausch gibt es laufend auf unserem neuen Blog Umbauen-Katechese Aargau. Gerne veröffentlichen wir da auch deine Ideen und Anregungen aus der Praxis.


Weiterbildung 2012: Biblische Erzählfiguren
klicken für grosses Bild
Schon die Herstellung einer biblischen Figur kann eine Glaubenserfahrung sein, denn durch die Frage nach Kleidung, nach Umfeld und Lebensweise wird plötzlich die biblische Zeit lebendig. Die fertigen Figuren – Abbilder der Menschen zur Zeit des alten und neuen Testaments, aber auch Abbilder von uns selber – sind dann bereit, geführt, geformt, verändert, lebendig zu werden.

Das Bild zeigt Figuren, die Katechetinnen an einem Tag im Kurs mit Edith Hungerbühler hergestellt haben. Foto: Maria Mariani

Und er rührte sie an... : Mit biblischen Erzählfiguren Glauben gestalten, erfahren, feiern


Fachtagung 2011: Schätze im Märchen. Verborgenen Kostbarkeiten auf der Spur

Märchen erzählen selten von Gott. Und doch sind sie voll von dem, was die Grundlage des Glaubens an Gott ist: Vertrauen in das Leben, Offenheit gegenüber den Mitgeschöpfen, den eigenen Weg gehen im Wissen darum, dass das Eigentliche nicht machbar ist.

 


Powerpointdatei der Tagung als Pdf (2,5 Mb)



FT 2011 Märchen

 

 

nach oben  |   Seite drucken   Seite weiterempfehlen   Kommentar zu dieser Seite