Aussengelände

Oftmals sind Kirche und Pfarreigebäude von Grün- und Spielflächen umgeben. Werden sie bewusst gestaltet, erleben Kinder und deren Bezugspersonen Natur und Jahreszeiten als alle Sinne ansprechende Kraftquellen, die einen Zugang zur schöpferischen Dimension ermöglichen.

 

Impulsfragen:

 

  • Ist das Aussengelände nutzbar für alle Generationen? Ist es auch für Familien mit kleinen Kindern offen und einladend?
  • Wo sind die Lieblingsplätze der Kinder? Ist dieser Bereich für die Bezugspersonen gut einsehbar?
  • Gibt es Platz zum Spielen und wenn ja, wie anregungsreich und abwechslungsreich ist dieser «Spielplatz» gestaltet? Gibt es Spiele für jedes Alter?
  • Steht den Kindern gestaltbares, unterschiedliches und natürliches Material zur Verfügung? Wo erleben sie Jahreszeiten und Natur mit allen Sinnen?
  • Wo gibt es Platz zum Bewegen und Toben?
  • Wo gibt es Plätze zum Verweilen, Erholen und „Verstecken“? Wo ist Schatten (kleine Kinder können nicht lange in der prallen Sonne bleiben)? Wo gibt es Sitzmöglichkeiten für die Bezugspersonen?
  • Ist unser Gelände barrierefrei? -
  • Sind Spielpatz und Spielmaterial sicherheitsgeprüft? Wo sind Konflikt- und Gefahrenpunkte? Z. B. Littering, giftige Pflanzen, Stolperfallen …

 

Beispiele:

Mobile Spiel- und Bewegungskiste:

  • Bälle, Wurfspiele, Jongliermaterial
  • Spiel- und Springseile, Gummitwist
  • Stelzenrollen, Verkehrskegel
  • Krabbeltunnel

Bewegung:

  • Barfussparcour, Balancierbalken, Stelzenparcour
  • Kletterbaum, Kletterwand, Hügel und Senken
  • Trampolin mit bodengleichem Einbau
  • Rutschbahn
  • Schaukel, Kleinkindwippe, Vogelnestschaukel

Sand und Wasser:

  • Verschliessbarer Sandkasten, Sändelisachen
  • Aussenwasserhahn, Eimer, Becher
  • Wasserspielanlage
  • Brunnen

Gärtnern und Natur:

  • Blumenbeete, Gemüsegarten, Küchen- und Wildkräuter für generationsverbindende Gartenprojekte
  • Beerensträucher, Nutzbäume

Angebote zum kreativen Gestalten:

  • Webzaun
  • Malwand
  • Malkreiden
  • Klangspiele

Pause, Rückzug, Schattenspender:

  • Hängematte
  • Spielschiff oder Spielhaus
  • Pergola oder Sonnensegel
  • Jurte, Tippi
  • Unterschiedliche Sitzmöglichkeiten

Ordnung, Littering:

  • Abfallbehälter
  • Jugendliche bei der Gestaltung einbeziehen

Sicherheit:

  • Fallschutz
  • Zaun als Wegrennschutz für kleine Kinder

Nächste Schritte:

Pfarreien können anhand der Broschüre «familienfreundliche Raumgestaltung» selbstständig ihr Raumkonzept überprüfen und anpassen.

Für bauliche, rechtliche und sicherheitsrelevanten Fragen nennen wir kompetente Ansprechpersonen.

Katholische Pfarreien der Römisch-Katholischen Landeskirche können eine kostenlose Beratung in Anspruch nehmen.

Wie können wir Sie bei der Raumgestaltung unterstützen?

Christiane_Burgert.jpg

Christiane Burgert-Rothmaier
Fachstelle Katechese – Medien, Weiterbildung und Katechese mit Kleinkindern
Telefon 062 836 10 63
christiane.burgert@kathaargau.ch

Peter Michalik.jpg (1)

Peter Michalik
Partnerschaft, Ehe und Familienvielfalt
Telefon 056 438 09 45 | 076 454 78 17
peter.michalik@kathaargau.ch