Ich höre, ich sehe, ich fühle.

Seelsorgliche Gesprächsführung

Das Bibliodrama-Modell der Wislikofer Schule für Bibliodrama und Seelsorge versteht sich als Instrument der Seelsorge. Die biblischen Texte spielen darin eine herausragende Rolle. Sie sind der Erfahrungsraum, in dem sich Seelsorgende und Pastorand*innen begegnen.
In der Kirche ist das sogenannte „eucharistische Grundgesetz“ von Bedeutung. Es lautet: Nur, was auf den Tisch kommt, kann verwandelt werden. Auf die seelsorgliche Begleitung bezogen heisst das: Nur was offenbar wird und zur Sprache kommt, kann reifen, heilen und wachsen.
In jedem Seelsorgegespräch geht es darum, wertschätzend die eigene Wahrnehmung ins Wort bringen und hinzuhalten. Diese Haltung bringt in Kontakt zu sich selbst und zugleich in Bewegung.

Ziele
- Bibliodrama als seelsorgliches Instrument kennenlernen
- Den biblischen Text als Repräsentanz Gottes sowie als Referenzrahmen seelsorglicher Begleitung fruchtbar machen.
- Einüben einer hilfreichen Begleit-Haltung
- Schulung der eigenen emotionalen und spirituellen Präsenz
- Geeignete Formulierungen und Worte für die eigene Wahrnehmung finden

Zielgruppe
Personen, die hauptamtlich oder nebenamtlich in der Seelsorge, Katechese und/oder kirchlichen Jugendarbeit tätig sind.

Datum

03.11.2025, 09:30 Uhr bis 06.11.2025, 15:30 Uhr

Kosten

550.- CHF plus Pension 440.- CHF EZ/VP (Preiserhöhung vorbehalten) plus Kurtaxe CHF 3.- pro Person und Nacht

Ort

Propstei Wislikofen

Leitung

Dr. Nicolaas Derksen, Pastoraltheologe, Pastoralsupervisor

Dr. theol. Claudia Mennen, Leitung Wislikofer Schule für Bibliodrama und Seelsorge

Sabine Tscherner, Theologin, Supervisorin